24. Februar 2014

HARTING erweitert E-Mobility-Fuhrpark um neuen BMW i3

Sie freuten sich über den neuen BMW i3 im HARTING Fuhrpark: Veit Schröter, Rainer Krüger, Torsten Ratzmann (alle HARTING), Florian Jacke vom Business Mobility Dienstleiter Alphabet und Benedikt Giesecke-Greuner von BMW (v. l. n. r.).

Die HARTING Technologiegruppe baut nicht nur den Geschäftsbereich Elektromobilität aus, sondern investiert auch weiter in den eigenen E-Mobility-Fuhrpark.

Nun wurde ein neuer BMW i3, der vollständig elektrisch betrieben wird, seiner Bestimmung auf dem Firmengelände in Espelkamp übergeben. Der BMW soll im Werksverkehr eingesetzt werden. Insgesamt werden bei HARTING nun vier E-Autos und ein E-Roller eingesetzt.

„E-Mobility gewinnt für HARTING nicht nur als Geschäftsbereich an Bedeutung. Als Klimaschutzunternehmen haben wir zudem eine besondere Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt. Dieser Verpflichtung kommen wir mit dem Einsatz des neuen E-Fahrzeugs nach“, sagt Torsten Ratzmann, Vorstand Produktion und Logistik bei HARTING.

„Wir sehen großes Zukunftspotenzial für den Bereich E-Mobility. Wir arbeiten mit namhaften Herstellern zusammen und bieten maßgeschneiderte Lösungen und Produkte im Bereich E-Mobility an“, sagt Rainer Krüger, Geschäftsführer HARTING Automotive. HARTING will den Geschäftsbereich in den nächsten Jahren deutlich ausbauen, wie  Veit Schröter, Business Development Manager E-Mobility (Corporate Development) bei der HARTING Technologiegruppe, unterstreicht.

Florian Jacke, verantwortlicher Area Manager bei dem Business Mobility Dienstleiter Alphabet, betont: „Wir gehen davon aus, dass elektrisch betriebene Fahrzeuge im Antriebsmix von Firmenflotten  – neben modernen Verbrennungsmotoren  – weiter an Bedeutung gewinnen. Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung nachhaltiger und verantwortungsbewusster Unternehmensmobilität.“